Warum das Internet eine Chance und keine Bedrohung ist

Der Metzger um die Ecke, der alteingesessene Friseurmeister oder der traditionelle Buchladen in der Fußgängerzone: Es gibt ja dieses typische Bild von Ladeninhabern in Kleinstädten.

Bild: mein-rhwd.de

Die ihre Geschäft seit Jahrzehnten haben – und die nun vom gesellschaftlichen Wandel bedroht sind. Von großen Ketten, Einkaufszentren oder den Online-Riesen.

In Rheda-Wiedenbrück (NRW) hat ein Start-up-Unternehmer ein Konzept entwickelt, das diesen Wandel nicht als Bedrohung, sondern als Chance begreift. Unter dem Label „Mein Rheda Wiedenbrück“ haben sich Händler zusammengeschlossen und stellen ihre lokalen Angebote gebündelt auf einer Web-Plattform, per Facebook und Smartphone-App vor.

Keine Frage: Einen generellen Trend wird ein solches Portal sicher nicht gänzlich aufhalten oder umkehren können. Ich finde die Idee dahinter aber wichtig: Menschen und Händlern, die bislang nicht vom Netz profitiert haben, zu zeigen: Das Internet bietet verdammt viele Möglichkeiten und nicht nur Bedrohungen. Und es ist da, ob man will oder nicht. Deshalb gilt es, die neuen Technologien zu umarmen, die Vorteile zu sehen und sie so gut es geht zu nutzen.

Für Bild.de habe ich mit Alexander Martinschledde, dem Gründer des Projekts, gesprochen. Artikel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s