Storify: 11 Leseempfehlungen zu WhatsApp & Co. und warum die Dienste so erfolgreich sind

Bildschirmfoto 2014-01-26 um 21.52.29
Für den Moment lustig, nach Minuten vergessen, auf ewig gespeichert. WhatsApp ist der Stammtisch auf dem Smartphone. Was macht die App in Deutschland so populär, dass mittlerweile 30 Millionen Deutsche den Dienst nutzen? Die flüchtigen Gespräche, die einfache Bedienung, Small Talk in Gruppenchats, der Foto- und Videoversand? Weiterlesen

Twitter-Vergleich: Wie #ibes den #Tatort abhängt

Das Dschungelcamp ist das derzeit dominierende Thema bei Twitter in Deutschland und erweist sich wieder einmal als geeigneter Läster-Kanal. Allein der Hashtag #ibes wurde laut der Free-Version des Analyse-Tools Topsy* am ersten Tag der Sendung mehr als 37.000 Mal genutzt (siehe Screenshot). Knapp 8000 Tweets wurden am ersten Tag außerdem mit dem Hashtag #Dschungelcamp abgesetzt.
Bildschirmfoto 2014-01-20 um 11.10.38
Weiterlesen

Warum „Trendings“ bei Facebook überfällig sind und welchen Vorteil sie gegenüber Twitter haben

Bildschirmfoto 2014-01-17 um 09.14.33Facebook hat am Donnerstag bekannt gegeben, so genannte „Trendings“ einzuführen. Die Funktion soll den Mitgliedern zeigen, welche Themen bei Facebook gerade angesagt sind. Ein längst überfälliger Schritt, denn bislang habe ich als Nutzer kaum Anhaltspunkte, welche Themen bei Facebook öffentlich diskutiert werden – es sei denn, sie werden mir zufällig in die Timeline gespült.

Die Durchsuchbarkeit von Facebook ist ein leidiges Thema. Bei öffentlichen Themen ist sie aktuell quasi nicht vorhanden. Was bislang passiert ist, sind kleine Schritte ohne entscheidenen Mehrwert: Im Sommer 2013 hat Facebook Hashtags eingeführt, die bislang so mittelmäßig genutzt werden, wie diese Analyse von „Quintly“ zeigt. Ich kenne fast niemanden, der regelmäßig und gezielt über Facebook Hashtags durchsucht. Denn die Ergebnisse erscheinen häufig beliebig und schlecht sortiert.

Ja, Facebook hat es mit Graph Search geschafft, alle öffentlichen Inhalte systematisch durchsuchbar zu machen. Was ich mir von Facebook zusätzlich wünsche, ist eine Orientierung zu aktuellen und relevanten Themen, eigentlich ähnlich wie bei Twitter: Worüber sprechen die Facebook-Nutzer in Deutschland aktuell? Wie viele öffentliche Postings zum Thema Bundestagswahl hat es gegeben? Was waren die öffentlichen Beiträge mit der meisten Interaktion? Welche Beiträge auf News-Seiten wurden dazu besonders häufig geteilt?

Nun könnte man sagen: Wenn ich wissen will, worüber „das Netz“ aktuell diskutiert, gucke ich bei Twitter. Das stimmt und wird auch in Zukunft so sein. Trotzdem fände ich es interessant zu wissen, worüber fast 20 Millionen täglich bei Facebook aktive Deutsche Nutzer diskutieren – im Gegensatz zu maximal mehreren hunderttausend Leuten bei Twitter. Aktuell ist kein anderes Netzwerk in der Lage, das so abzubilden.

Für viele Mitglieder geht es bei Facebook auch weiterhin um Freunde und persönliche Beziehungen. Aber hey, wir haben 2014 und nicht mehr 2007: Da gehören zu meiner Relevanz nicht nur die Urlaubsfotos der Freunde und ein paar Postings von Fußball-Spielern, Tech- und News-Seiten – sondern eben auch Infos, worüber die Leute in Deutschland (öffentlich) sprechen.

Ich wünsche mir, dass Funktion wie „Trendings“ das schnell änderen und die Leute nicht wieder ewig lange auf neue Features warten müssen, wie es zuletzt bei Graph Search und dem Newsfeed der Fall war.

Mein Facebook-Profil

Interaktion statt Fanzahlen: Was bei Facebook wichtig ist – erklärt am Wettstreit von Leverkusen mit dem 1. FC Köln

Bildschirmfoto 2014-01-05 um 00.45.26

Foto: Andreas Rickmann

Am 31. Dezember vermeldete Bayer Leverkusen auf seiner Homepage nun „Auch auf Facebook die Nummer 1 am Rhein“ zu sein. Hintergrund: Der Werksklub hatte erstmals mehr Facebook-Fans als der 1. FC Köln.

Die Meldung war der Beginn einer Diskussion über die Anzahl Facebook-Fans vom 1. FC Köln und Bayer Leverkusen, die einigermaßen absurd ist. Die Fanzahl ist in diesem Vergleich nämlich ziemlich unsinnig. Weiterlesen

10 Tipps für mehr soziale Interaktion auf Twitter

twitter

Bild: mkhmarketing.wordpress.com/ (CC BY 3.0)

Mehrere Blogposts haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit Umgangsformen im Netz beschäftigt . Unter anderem haben Falk Hedemann („Macht das Social Web wieder sozial“) und Nico Lumma („Meine Filterblase ist kaputt“) aus meiner Sicht bemerkenswerte Beiträge geschrieben, die sich mit Defiziten im Miteinander auf Twitter und Co. beschäftigen und Lösungen aufzeigen.

Ich habe aus meiner eigenen Erfahrung 10 Tipps für eine bessere soziale Interaktion auf Twitter aufgeschrieben – sie schließen Meinungsstärke, eine kritische Grundhaltung und kontroverse Debatten übrigens nicht aus.
Weiterlesen

Instagram führt Foto-Messenger ein

Bildschirmfoto 2013-12-13 um 08.28.00Jetzt hat also auch Instagram seine Inbox. Die Foto-App hat auf den Siegeszug von Messenger-Apps wie Snapchat und WhatsApp reagiert und seinen Dienst um eine Foto-Messenger-Funktion erweitert, die sich „Instagram direct“ nennt. Erst kürzlich hatte auch Facebook seine Messenger-App umfassend erneuert und mit neuen Funktionen ausgestattet.

Für die Präsentation des neuen Features bin ich zum Live-Streaming Event nach Hamburg gefahren. Im Anschluss an die Vorstellung hatte ich die Möglichkeit mit Peter Deng, Director of Product von Instagram, über die neue Funktion zu sprechen. Wie „Instagram Direct“ funktioniert, habe ich für BILD aufgeschrieben. hier

Lektüretipp: Wer sich für Twitter interessiert, sollte dieses Buch lesen

„Eine Geschichte von Geld, Macht, Freundschaft und Verrat“ lautet der Untertitel von Nick Biltons Buch „Twitter“, das Anfang November in deutscher Übersetzung erschienen ist. Das Werk hält, was der Titel verspricht. Detailgenau hat Bilton die Geschichte der Twitter-Macher von der Gründung bis zum Abschied von Ev Williams nachgezeichnet. Dabei liefert er Einblicke,  nach dessen Lektüre man das Unternehmen mit anderen Augen sieht. Weiterlesen